REFERENCE Lautsprecher


AVID HIFI wurde als Synonym für Plattenspieler vor mehr als zwanzig Jahren gegründet und ist mittlerweile eine weltweit anerkannte Marke. Vor fünf Jahren präsentierten wir unsere erste Phonovorstufe, die von Kritikern hoch geschätzt und bei Kunden weltweit ein großer Erfolg wurde. Durch diesen Erfolg angespornt, haben wir dann auf unserem Wissen aufbauend die Vorstufen und Mono-Verstärker der Reference-Serie entwickelt. Unser Bestreben, ein AVID-Klangerlebnis vom Anfang bis zum Ende einer Kette zu ermöglichen, führte uns zur Erforschung von Lautsprechern. Dem Anschein nach unterscheidet sich Lautsprecherentwicklung gänzlich von der Entwicklung anderer Audiokomponenten. Doch der Schein kann trügen, denn interessanterweise haben Plattenspieler und Lautsprecher einige Herausforderungen für Entwickler gemeinsam.

In beiden Komponenten stellt die Kontrolle unerwünschter Vibrationen ein grundlegendes Problem bei ihrer Konstruktion dar. In derselben Weise, wie die Vibration einer Abtastnadel, die sich ungehindert im Plattenspieler ausbreitet, den Klang verfärbt, verfälschen auch die Vibrationen eines Lautsprecherantriebs den Klang, wenn sie sich in der Membran oder im Gehäuse ausbreiten. Wenn es etwas gibt, über das wir jede Menge Fachwissen haben, dann ist es Resonanzkontrolle. Beim Lautsprecherchassis wird normalerweise die Membran durch eine flexible Aufhängung mit dem Chassiskorb verbunden, während die Schwingspule mit der Membran verbunden ist. Das elektromagnetische Feld, welches entsteht, wenn elektrische Spannung an der Schwingspule anliegt, interagiert mit dem magnetischen Feld des Antriebsmagneten, so dass sich die Schwingspule und folglich die Membran bewegt. Diese Schwingungen rufen unerwünschte Vibrationen im gesamten Lautsprecherchassis hervor, die den Klang des Lautsprechers in Form von Verfärbungen und Verzerrungen negativ beeinflussen können. Dieselben störenden Vibrationen finden sich auch bei Plattenspielern.

Üblicherweise sind die Lautsprecherchassis fest mit der Schallwand verschraubt und die Gehäuse aus furniertem MDF hergestellt – keine ideale Lösung, denn der Lautsprecherkorpus wird so in unerwünschte Schwingung versetzt, was eine Verfärbung des Klangs zur Folge hat. Wegen des negativen Einflusses von Gehäuseresonanzen scheint die Entkopplung der Lautsprecherchassis vom Korpus eine Alternative zu sein – doch ohne eine feste Verbindung zum Gehäuse können die Vibrationen nicht aus dem Chassis entweichen. Wir halten die Kontrolle der Resonanzen für die wichtigste Aufgabe im Lautsprecherdesign, die es bestmöglich zu lösen gilt.

AVID-Plattenspieler leiten Vibrationen, die von der Abtastnadel herrühren, von der Schallplatte weg, so dass der Tonabnehmer ungestört arbeiten kann. Dank unseres profunden Verständnisses von Materialeigenschaften führen wir Vibrationen entlang definierter Wege, kanalisieren sie effektiv und leiten sie in eine Umgebung ab, die die Klangqualität nicht beeinflussen kann. Legt man diese Konstruktion unserer Plattenspieler der Entwicklung von Lautsprechern zugrunde und konzipiert die gesamte Lautsprecherstruktur als Resonanzkontrollsystem, erreichen wir die reine Form der Musikwiedergabe, wie wir Sie hören möchten.

Deshalb verfügen die AVID Lautsprecher über extrem verwindungssteife Lautsprechergehäuse. Die Verwendung von Luftfahrt-tauglichem Aluminium in Wandstärken von bis zu 40 Millimetern gewährleistet eine robuste Struktur, die steifer ist als das Lautsprecherchassis. Im Unterschied zu herkömmlichen Verschraubungen werden die Chassis bei AVID in das Gehäuse eingespannt. Dafür verwenden wir einen umlaufenden Träger, der den vorderen Chassisring umfasst und dessen Festigkeit erheblich erhöht, so dass die Übertragung unerwünschter Vibrationen auf die Membran minimiert wird. Zudem wird dadurch die Übertragung von Resonanzen vom Chassis auf das Gehäuse beinahe vollständig unterbunden. Vibrationen nehmen immer den Weg des geringsten Widerstandes, das steife Gehäuse und die umlaufende Spannung bieten aufgrund ihres mechanischen Widerstandes jedoch keinen solchen Ausweg. Resonanzen, die im Chassisantrieb verbleiben, neigen allerdings dazu, den Konus anzuregen, überdies kann sogar der schwere Magnet in Schwingung geraten. AVID hat eine patentierte Lösung entwickelt, die einen Weg des geringsten Widerstandes bietet, um Vibrationen aufzulösen und das Magnetsystem zu stabilisieren: Wir bringen ein Massedämpfungselement an der Rückseite des Treibers an. Dieser vom Chassis entkoppelte Massedämpfer beruhigt das Magnetsystem und neutralisiert Vibrationen wirksam. Dies bewirkt eine sofort deutlich hörbare Verbesserung der Klangqualität, Störgeräusche des Lautsprechers werden wesentlich reduziert. Dadurch wird das Klangbild absolut rein und entfaltet eine Fülle von Details und dynamischen Nuancen, auch die räumliche Abbildung ist präziser und weiter ausgedehnt.